Dienstag, 25. Februar 2014

Bryan Smith - Verkommen (Horror-Thriller, 2012)

Jessica möchte einen günstigen Gebrauchtwagen kaufen. Als sie mit dem Besitzer alleine in dessen Wohnung ist, fällt er über sie her und vergewaltigt sie.
Jessica will nur eines: Rache. Deshalb entführt sie den Mistkerl in die einsame Wildnis. Sie will ihn erschießen, er soll sterben ...
Aber die beiden befinden sich an einem bösen Ort. Die inzüchtigen Einwohner des Städtchens Hopkins Bend hüten seit Generationen ein grauenvolles Geheimnis und Jessica kommt ihnen für ihre perversen Spiele gerade recht ...
Dieser Roman ist ein Albtraum in einem Albtraum in einem Albtraum!
Eigene Meinung: Wer auf Splatter steht, ist hier an der richtigen Adresse. Zwar verlaufen viele Handlungsstränge unabhängig voneinander, aber durch die leichte Sprache des Autors kann man trotzdem gut folgen. Es sind nicht zuviele Charaktere, so daß man sich mit jedem verbunden fühlt. Hauptthema des Romans ist Sex und Gewalt. Um das Ganze zu verdeutlichen, benutzt Smith eine anrüchige Fäkalsprache, an die man sich erstmal gewöhnen muß. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Für hartgesottene Hardcore-Fans eine echt gelungene Sache