Dienstag, 25. Februar 2014

Jack Ketchum - Wahnsinn (Psychothriller, 2009)

Schon bald nach ihrer Hochzeit entdeckt Liddy die sadistische Ader ihres Mannes Arthur. Nach der Geburt ihres Sohnes gerät er zunehmend außer Kontrolle. Er verletzt Liddy, schlägt und missbraucht sie. Um ihres Kindes willen erträgt sie zunächst schlimmste Demütigungen. Doch dann begreift Liddy, wie wahnsinnig Arthur tatsächlich ist, und nimmt den ungleichen Kampf auf.

Sie informiert die Polizei und reicht die Scheidung ein. Arthurs Anwälten gelingt es jedoch, Liddy als nicht zurechnungsfähig hinzustellen. Während Liddy um ihr Sorgerecht kämpft, werden weibliche Leichen gefunden, die Opfer eines äußerst brutalen Serienkillers.

Eigene Meinung: Dieses Buch hat mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Es ist schon ein Wahnsinn wie irrsinnig die Justiz arbeitet. Es ist ein sozialkritischer Thriller, das nichts ausläßt. Vor allem die Abgründe der Seele und des Menschen werden genauestens in Szene gesetzt. Am Schluß war ich von dem Ende so überwätigt, daß ich sogar weinen mußte. Kann ich nur empfehlen.